Wichtige Kommunikation nach verheerendem Vulkanausbruch dank inReach®-Geräten

Der heftige Ausbruch des Unterwasservulkans und der darauffolgende Tsunami am 15. Januar 2022 haben den Inselstaat Tonga verwüstet. Die Eruption hat nicht nur weitreichende Zerstörungen verursacht, sondern auch ein Unterwasserkabel beschädigt, den einzigen Kommunikationskanal des Inselstaats. Damit war Tonga digital vom Rest der Welt abgeschlossen, bis die Telefon- und Internetverbindungen wieder hergestellt werden konnten.

Die einzige Kommunikationsmöglichkeit boten nach der Eruption eine begrenzte Anzahl an Satellitenkommunikations- und Funkgeräten.

Alle, die vorbereitet waren und ein inReach-Satellitenkommunikationsgerät hatten, teilten ihre Geräte mit anderen Inselbewohnerinnen und Bewohnern, sodass diese mit Freunden und Familie kommunizieren konnten.

Einer davon war Roy Neyman, ein Seemann, der die letzten Jahre Zuflucht auf der Insel Vava’u in Tonga gesucht hatte und auf das Ende der COVID-19-Beschränkungen wartete.

„Als ich aufwachte, hatte ich Nachrichten von ihm, die er nach dem Ausbruch mit seinem Garmin inReach geschickt hatte“, sagte seine Tochter Lisa Neyman. „Zum Glück schien Vava’u von den Auswirkungen der Flutwelle verschont geblieben zu sein, allerdings war alles voller Asche und es gab keine Kommunikation mehr.“

Roy hatte sich das inReach-Gerät als Teil seiner Segelausrüstung besorgt. Wie sich herausstellte, war dies das einzige Gerät, das über die Grenzen von Vava’u hinaus kommunizieren konnte.

Über die inReach-Satellitenkommunikation konnte die Vava’u Volunteer Maritime Response Association (VVMRA) schnell Berichte an das Rescue Coordination Centre New Zealand, das New Zealand Ministry of Foreign Affairs and Trade und die Botschafterin von Tonga in Australien senden und die Situation der Menschen und die Lage vor Ort in Vava’u beschreiben. Im weiteren Verlauf wurden mehr Berichte über in Vava’u lebende Auswanderer an andere Konsulate und Botschaften übermittelt.  

„Er hat dort mit den Behörden vor Ort als eine Art Kontaktperson gearbeitet“, sagte Lisa über ihren Vater. „So konnten wir miteinander kommunizieren und er konnte den Behörden und Einwohnern vor Ort mit Updates und den verschiedensten Nachrichten helfen.“

Roy richtete dann ein Kommunikationszentrum an einem lokalen Treffpunkt und Lokal ein, sodass Einwohnerinnen und Einwohner mit ihren Familien, Freunden und Arbeitgeber in Kontakt treten konnten. In den folgenden 2 Wochen wurden fast 1.600 Nachrichten gesendet. Garmin hat Roy die Kosten für die Massennutzung seines Geräts erstattet. 

„Eure Ausrüstung hat nach der Eruption einer ganzen Insel die Notfallkommunikation ermöglicht“, so Lisa.

Roy hat sein inReach-Gerät auch verwendet, um internationale Nachrichten zur Situation zu empfangen, Wetterberichte bereitzustellen und den Menschen von Vava’u Trost zu spenden, da sie wussten, dass die Welt von der Katastrophe wusste und darauf reagierte.

„Dieses eine Gerät, das Garmin inReach, war das einzige Bindeglied zwischen den Menschen, die einen bislang nie dagewesenen Kommunikationsausfall erlebten, und der Hilfe, die sie so dringend benötigten“, sagte Brian Meikle, Radio Responder and Association Secretary der VVMRA.

„Es gibt keine Worte, um meinen Dank und den unserer Gemeinschaft dafür auszudrücken, dass wir nach den Ereignissen am 15. Januar hier im Königreich Tonga sofort mit der Außenwelt kommunizieren konnten. Diese Verbindung wäre ohne Roy Neyman und sein zuverlässiges Garmin inReach nicht möglich gewesen.“

HINWEIS: Für den Zugriff auf das Iridium-Satellitennetzwerk für LiveTrack und Nachrichtenfunktionen, einschließlich SOS, ist ein aktives Satellitenabonnement erforderlich. In einigen Gerichtsbarkeiten ist die Verwendung von Satellitenkommunikationsgeräten gesetzlich geregelt oder untersagt. Es liegt in der Verantwortung des Benutzers, alle geltenden Gesetze in den Gerichtsbarkeiten zu kennen und zu befolgen, in denen das Gerät verwendet werden soll.