Sechs Tipps für die mehr Selbstfürsorge in deinem Alltag

Der September ist der Monat der Selbstfürsorge, der uns die perfekte Gelegenheit bietet, innezuhalten und zu prüfen, wie gut wir uns in letzter Zeit um uns selbst gekümmert haben. Es gibt (leider immer noch) eine Pandemie, die Schule hat wieder angefangen, viele Angestellte kehren nach Monaten des Home Office wieder zurück an Ihrem Arbeitsplatz ins Büro zurück – es gibt viel zu verarbeiten und man vergisst leicht, innezuhalten und einen internen Wellness-Check durchzuführen.

Wenn du eine Garmin-Smartwatch besitzt, hast du zum Glück jederzeit einen umfassenden Überblick darüber, wie es dir geht – und das direkt am Handgelenk. Hier findest du ein paar Möglichkeiten, wie dir Garmin zu mehr Selbstfürsorge im Alltag verhilft.

1. Trinke ausreichend Wasser

Man hört es immer wieder, aber wir sagen es trotzdem noch einmal: Trink mehr Wasser. Nein, wirklich. Trink. Mehr. Wasser. Dein Körper braucht Flüssigkeit aus vielen Gründen, nicht zuletzt, um eine normale Temperatur aufrechtzuerhalten, die Verdauung zu unterstützen, dein Gewebe und deine Gelenke zu schützen und auch um deine Stimmung zu regulieren. Egal ob du also lieber zuhause aus einem Glas trinkst oder aus einem trendigen Becher zum Mitnehmen schlürfst, trink dein Wasser.

Lade dir das Garmin Hydration Tracking Widget auf deine kompatible Smartwatch herunter, um deine tägliche Wasseraufnahme zu protokollieren und Erinnerungen einzustellen, damit du dein Flüssigkeitsziel bis zum Ende des Tages erreichst.

2. Beobachte dein Stresslevel

Im wahrsten Sinne des Wortes – einige Garmin-Smartwatches ermöglichen es dir, dein aktuellen Stresslevel in Echtzeit auf einer Skala von 1 bis 100 anzuzeigen. Kompatible Garmin-Geräte verwenden die Herzfrequenzdaten, um das Intervall zwischen deinen einzelnen Herzschlägen zu messen. Diese Zeitspanne wird von deinem autonomen Nervensystem reguliert. Eine geringere Variabilität zwischen den Herzschlägen deutet auf ein höheres Stressniveau hin, eine größere Variabilität auf ein niedrigeres Stressniveau. Cool, nicht wahr? Ein Stresswert von 0-25 bedeutet, dass sich dein Körper in einem Ruhezustand befindet (in blauer Farbe dargestellt); 26-50 bedeutet geringen Stress (hellorange); 51-75 bedeutet mittleren Stress (dunkles Orange); und 76-100 bedeutet hohen Stress (rot). Noch mehr zur Herzfrequenzvariabilität erfährst du hier.

3. Nimm dir Zeit zum Durchatmen

Wenn sich dein Stresslevel dem roten Bereich nähert, könnte dies ein guter Zeitpunkt sein, um eine Pause einzulegen und durchzuatmen. Einige Smartwatches von Garmin verfügen über eine integrierte Atemübung, die dich durch achtsame und beruhigende Atemübungen führt, wenn du ein wenig Hilfe brauchst. Während du atmest, misst die Uhr deine Stress- und Atemwerte, um dir zu helfen, dich auszurichten und besser zu verstehen, wie gut deine Atemtechniken funktionieren. Wenn dein Stresslevel hoch ist, kann deine Uhr dir sogar eine Entspannungserinnerung schicken, die dich auffordert, eine Auszeit zu nehmen und eine Atemübung zu machen.

4. Gönn dir deinen wohlverdienten Schönheitsschlaf

Wir alle kennen das: Wenn man nicht genug Schlaf bekommt (oder nicht genug Zeit in jeder Schlafphase), kann man am nächsten Tag wie ein Zombie aussehen, was der körperlichen und geistigen Gesundheit sicher nicht zuträglich ist. Ausreichend Schlaf hilft nicht nur, wach zu bleiben, sondern ist auch wichtig für das Immunsystem. Und doch bekommen so viele Erwachsene nicht regelmäßig die Menge an Schlaf, die sie brauchen.

Hier kommt Garmin Sleep Score ins Spiel. Mit der Schlafanalyse von Garmin bleibt die Auswertung des Schlafverhaltens deines Körpers kein Rätsel mehr. Kompatible Uhren mit erweiterter Schlafanalyse können erkennen, wann du einschläfst, wann du aufwachst und wann dein Körper im Laufe der Nacht in die verschiedenen Schlafphasen eintritt. Am Morgen erhältst du eine Schlafbewertung auf einer Skala von 0-100, die zusammenfasst, wie lange du geschlafen hast, wie gut dein Schlaf war und wie gut sich dein Körper vom Vortag erholen konnte. Du erhältst sogar personalisierte Einblicke, die dich darüber informieren, was du gut gemacht hast – oder was du im Laufe des Tages tun könntest, um deine Chancen auf eine bessere Schlafbewertung in der nächsten Nacht zu verbessern.

5. Nimm dir Zeit für Sport

Reese Witherspoons Auftritt im Gerichtssaal in Legally Blonde mag zwar etwas dramatischer sein, als es auf dein tägliches Leben zutrifft, aber die Grundaussage ist die gleiche. Bewegung schenkt dir Endorphine, und Endorphine machen dich glücklich.

Bewegung ist auch wichtig für die Muskelkraft, die Gesundheit von Herz und Lunge, das Energieniveau und vieles mehr. Von Walking über Bouldern bis hin zu Pilates – die Aktivitätsoptionen deiner Garmin-Smartwatch sind nahezu unbegrenzt. Finde heraus, was dir gut tut, und hol dir deine Endorphine.

6. Für alle Frauen: Behalte dein Menstruationszyklus im Auge

Wie sich dein Menstruationszyklus auf deinen Körper auswirkt, ist etwas komplizierter als Blutung oder Nicht-Blutung. Die vier Phasen des Menstruationszyklus – Menstruation, Follikelphase, Eisprung und Lutealphase – werden alle von Hormonen gesteuert, und wenn du weißt, in welcher Phase du dich befindest, kannst du viel darüber erfahren, was in deinem Körper zu einem bestimmten Zeitpunkt passiert. Wenn du das Garmin Menstruationszyklus-Tracking regelmäßig nutzt, entweder über ein Widget auf deiner kompatiblen Smartwatch und/oder in der Garmin Connect™-App, erhältst du ein besseres Bild von der allgemeinen Gesundheit deines Körpers – und davon, was er in Bezug auf die Selbstfürsorge benötigt. Wenn du schwanger bist oder es werden willst, kann das Garmin Pregnancy Tracking dir dabei ebenfalls helfen.

Generell sind wir der Meinung, dass alles besser funktioniert, wenn Körper und Geist miteinander verbunden sind, und manchmal reicht schon ein wenig Zeit für Selbstfürsorge aus. Siehst du deine Lieblings-Selbstfürsorge-Taktik oben nicht aufgeführt? Folge uns auf Instagram unter @garmin_beatyesterday, um weitere Tipps zu erhalten und um uns mitzuteilen, welche Geheimnisse wir vielleicht übersehen haben.