Garmin folgen

Klein aber fein: die neuen Dash Cams von Garmin

Pressemitteilung   •   Mär 15, 2017 13:26 CET

Ein aufmerksamer Beifahrer – die Dash Cam 45/55

München, 15. März 2017 – Wenn es kracht, geht alles sehr schnell. Der Unfallhergang ist oft unklar und lässt sich nur schwer rekonstruieren. Nicht so mit der neuen Dash Cam 45 und 55 von Garmin: dank integriertem GPS-Modul zeichnen sie neben dem nötigen Bildmaterial auch die Geschwindigkeit, Position, Fahrtrichtung, Datum, Uhrzeit und den Ort des Geschehens auf. Aber nicht nur im Falle eines Zusammenstoßes kann man sich auf die Kameras verlassen.

Garmin Dash Cam 44/55 (UVP Dash Cam 45: 169 €; Dash Cam 55: 199 €, verfügbar ab März 2017)

  • Dash Cam 45: 2,1 Megapixel, Aufnahmen in 1080p, 720p
  • Dash Cam 55: 3,7 Megapixel, Aufnahmen in 1440p, 1080p, 720p
  • Kameragestützter Kollisionswarner, Spurhalteassistent und Go!-Alarm
  • Optional aktivierbare Hinweise vor fest installierten Radarkontrollen und Ampelblitzern
  • Dash Cam 55 auch mit Sprachsteuerung ausgestattet
  • Mit Travelapse lange Fahrten in Zeitraffer auf wenige Minuten komprimieren
  • Integriertes WLAN zum Upload von Aufnahmen in die Garmin VIRB App
  • Schnappschuss-Fotofunktion für eine Bestandsaufnahme außerhalb des Fahrzeugs
  • microSD-Karten bis zu 64 GB; Klasse 10 notwendig (DC 45: 4 GB; DC 55: 8 GB beiliegend)
  • Per Festeinbaukabel den Überwachungsmodus während des Parkens ermöglichen

Um Unfälle zu vermeiden und den Fahrer in einer Gefahrensituation rechtzeitig zu warnen, sind die Dash Cams von Garmin mit einigen neuen Sicherheitsfeatures ausgestattet. Kollisionswarner und Spurhalteassistent machen auf zu dichtes Auffahren oder das Abkommen von der Straße aufmerksam. Außerdem signalisiert der Go!-Alarm, wann es Zeit wird, sich an der grünen Ampel in Bewegung zu setzen. Auch Blitzer und rote Ampeln werden von den Kameras erfasst und der Fahrer bei zu hoher Geschwindigkeit gewarnt. Um durchgängige Sicherheit im Straßenverkehr zu gewährleisten, lässt sich die Dash Cam 55 sogar via Sprachsteuerung bedienen. Nach der Aktivierung über das Kommando „Ok Garmin“ lassen sich folgend Videoaufnahmen speichern, Fotos aufnehmen, Tonaufnahmen im Fahrzeug oder auch die Travelapse-Funktion starten und stoppen, ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen.

Bemerkt die Kamera im Parkmodus eine Erschütterung, speichert sie Videoaufnahme automatisch ab. Zudem lassen sich die Geräte unkompliziert aus ihrer Halterung nehmen, um bei Bedarf mit der Schnappschuss-Funktion das Geschehen außerhalb des Fahrzeuges zu dokumentieren.

In puncto Auflösung unterscheiden sich die beiden Modelle. Während die 2,1 Megapixel Dash Cam 45 mit einer Auflösung von 1080p oder 720p aufzeichnet, verfügt die Dash Cam 55 über 3,7 Megapixel und zeichnet mit bis zu 1440p auf. Beide Kameras haben einen zwei Zoll großen LCD-Display. Das integrierte WLAN macht einen Upload und die Speicherung von Bildmaterial in der kostenlosen Garmin VIRB Mobile App auf dem Smartphone möglich. Egal ob Heimfahrt oder der Weg in den Urlaub, Aufnahmen können direkt mit Freunden geteilt oder ins Internet hochgeladen werden. Ein microSD-Slot für Karten mit bis zu 64 GB und Klasse 10 sorgt für den nötigen Speicherplatz und Schreibgeschwindigkeit für die hochauflösenden Videoaufnahmen. Die Dash Cam 45 wird mit einer 4 GB, die Dash Cam 55 mit einer 8 GB, Klasse 10 microSD-Speicherkarte ausgeliefert.

Über Garmin

Garmin entwickelt weltweit mobile Produkte für die Bereiche Automotive, Fitness & Outdoor, Marine und Aviation. Seit der Gründung 1989 hat Garmin mehr als 150 Millionen Produkte verkauft. Für das Unternehmen mit Hauptfirmensitz in Schaffhausen, Schweiz arbeiten heute weltweit über 11.000 Mitarbeiter in 50 Niederlassungen. Garmin zeichnet sich durch eine konstante Diversifikation aus, dank derer Bereiche wie Fitness & Health Tracker, Smartwatches, Golf- und Laufuhren erfolgreich etabliert werden konnten. In der DACH-Region ist Garmin mit Büros in Garching bei München (D), Graz (A) und Schaffhausen (CH) vertreten. In Würzburg (D) wird außerdem ein eigener Forschungs- und Entwicklungsstandort unterhalten. Ein zentrales Erfolgsprinzip ist die vertikale Integration: Die Entwicklung vom Entwurf bis zum verkaufsfertigen Produkt sowie der Vertrieb verbleiben weitestgehend im Unternehmen. So kann Garmin höchste Qualitäts- und Designstandards garantieren und seinen Kunden für die verschiedensten Anwendungen maßgeschneiderte Produkte anbieten.

Angehängte Dateien

PDF-Dokument