Skip navigation links
GARMIN-TECHNOLOGIE

NACH KATEGORIE FILTERN

Gesundheitswissenschaft
Stresslevelmessung

Stresslevelmessung

Stress ist die natürliche Antwort deines Körpers auf die Herausforderungen des Lebens und der Umgebung. Es handelt sich um einen erhöhten physiologischen Zustand, der dich darauf vorbereitet, schnell auf die nächste Situation zu reagieren. Das ganztägige Stresslevelmessung deiner Garmin-Smartwatch basiert auf dem fundierten und wissenschaftlich validierten Verständnis des vegetativen Nervensystems (VNS)1.

Stresslevel (0 bis 100) werden von der Firstbeat Analytics-Engine hauptsächlich anhand einer Kombination aus Daten zu Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität berechnet. Diese Daten werden vom optischen Herzfrequenzsensor auf der Rückseite des Geräts aufgezeichnet.

Das vegetative Nervensystem ist in den Sympathikus und den Parasympathikus aufgeteilt und reguliert die physiologischen Systeme, damit sie am besten den erwarteten Anforderungen der aktuellen Situation entsprechen. Der Sympathikus dominiert, wenn Handlungsbedarf besteht. Der Puls wird schneller, die Blutgefäße erweitern sich, die Verdauung wird unterbrochen und das Adrenalin fließt. Dies wird manchmal als Kampf-oder-Flucht-Reaktion bezeichnet. Wenn es ruhiger ist, dominiert der Parasympathikus und der Körper begibt sich in einen Zustand, der als Ruhe und Regeneration bezeichnet wird. Hier kann sich der Körper reparieren und Ressourcen auffüllen, die in hektischeren Zeiten abgebaut wurden.

Der Schlaf ist eine besonders wichtige Gelegenheit für den Körper, sich zu erholen. Dementsprechend ist der Parasympathikus des vegetativen Nervensystems am aktivsten, wenn du schläfst.

Stresslevel werden vom Garmin-Gerät nicht bei körperlichen Aktivitäten gemessen, da die Anstrengung der eigentlichen körperlichen Aktivität als stressreich angesehen werden kann. Die Auswirkungen körperlicher Aktivitäten werden am besten anhand anderer Methoden gemessen und interpretiert. Öffentliches Reden und Treppen hochlaufen können beide den Herzschlag erhöhen. Die zugrunde liegenden Gründe sind jedoch gänzlich verschieden.

Trage dein Gerät regelmäßig, um individuelleres Feedback zu erhalten

Deine physiologischen Parameter und die Antwort deines Körpers auf Stressfaktoren sind einmalig. Demzufolge wurden auch die Analysefunktionen zum Verfolgen deiner Stresslevel entwickelt, um deine persönliche Situation zu erkennen und sich daran anzupassen. Du kannst die Qualität der gewonnenen Einblicke verbessern, indem du das Gerät so viel wie möglich trägst, insbesondere auch beim Schlafen, da Stresslevel zu dieser Zeit gewöhnlich am niedrigsten sind. Dies trägt zu einem besseren Verständnis des gesamten Spektrums der Stress- und Entspannungszustände bei, die du erlebst.

Wenn du das Gerät mit Unterbrechungen trägst, erhältst du trotzdem Einblicke in deinen Stresszustand. Die Details und genauen Stresslevel sind im Vergleich mit einer regelmäßigeren Verwendung jedoch weniger individualisiert.

Interpretation des ganztägigen Stresslevelmessung

Deine Stressdaten decken deine physiologischen Zustände während des Tages auf. Diese stimmen mit den Aktivitäten deines vegetativen Nervensystems überein, das im Hintergrund die Antworten deines Körpers reguliert.

Bestimmte Garmin-Geräte können so konfiguriert werden, dass ein Alarm ausgegeben wird, wenn der Stresslevel ungewöhnlich hoch ist. Der Alarm ist eine Aufforderung, einen Moment zu entspannen, und das Gerät gibt dir die Möglichkeit, mit dem Entspannungstimer eine Atemübung zu beginnen.

Das Stressdiagramm auf dem Gerät oder in der Garmin Connect™-App zeigt orangefarbene Balken an, wenn dein Stresslevel über 25 liegt. Unter einem Wert von 25 ist das Stressdiagramm blau. Anhand dieses Gegensatzes können stressreiche und entspannte Zustände identifiziert werden.

Bei einem Stresslevel um 25 sind die Aktivitäten im Sympathikus (Stress: Kampf oder Flucht) und Parasympathikus (Erholung: Ruhe und Regeneration) des vegetativen Nervensystems etwa gleich. Bei höheren Stressleveln (25 bis 100) ist die Aktivität des Sympathikus stärker und bereitet dich darauf vor, zu handeln. Niedrigere Stresslevel (0 bis 25) deuten darauf hin, dass das parasympathische System aktiver ist.

Die Stressdaten verraten dir jedoch nicht, warum es zu diesen Zuständen kommt. Daher ist es wichtig, dass du dir der Stressfaktoren in deinem Leben bewusster wirst sowie auch der Reaktionen deines Körpers auf diese Stressfaktoren. Auf diese Weise kannst du die vom Garmin-Gerät erfassten Stressdaten optimal nutzen und darauf hinarbeiten, effektive Strategien für die Stressbewältigung zu finden.

Beispielsweise können erhöhte Stresslevel durch Druck bei der Arbeit, soziale Angst oder durch etwas so banales wie einen aggressiven Fahrer auf der Autobahn hervorgerufen werden. Erhöhte Stresslevel können auch auf glücklichere Situationen zurückzuführen sein, z. B. die Freude über einen neuen Job, die Aufregung vor einem ersten Date oder die Nervosität eines Läufers am Morgen eines großen Wettkampfes. Denke daran, dass auch zu viel Training, der Konsum von Genussmitteln, eine schlechte Ernährung und Krankheit zu Stressleveln führen können, die über den normalen Werten liegen.

Unabhängig der Gründe für den Stress ist ein gesunder, ausgeglichener Lebensstil wichtig, um diese kräftezehrenden Erfahrungen durch entspannte Momente und eine gute Schlafqualität auszugleichen.

Stresslevelmessung in der Telefon-App

1Firstbeat Analytics, "Stress and Recovery Analysis Method Based on 24-hr Heart Rate Variability", Jyväskylä, Finland, 2015.