Garmin Geocaching

In den letzten Jahren hat sich die GPS-Technologie neben ihrer ursprünglichen und klassischen Nutzung als Navigationshilfe mehr und mehr zu einem Spiel für die moderne Schatzsuche etabliert – dem Geocaching. Laut www.geocaching.com, der wichtigsten Website zu diesem Thema, gibt es weltweit rund 1.5 Mio Caches (versteckte Schätze), die seit Beginn des ersten Caches im Jahr 2000 versteckt wurden. Und täglich werden es mehr. Allein in Deutschland haben die Cacher, wie die Schatzsucher heißen, fast 220.000 Schätze versteckt.

OpenCaching.com

OpenCaching ist die neue Web-Community, entwickelt und betrieben von Geocachern. Bei OpenCaching.com können Geocacher sich auf die Suche nach Geocaches in Ihrer Nähe machen, Geocaches an das Gerät senden, und Kommentare über Ihren gehobenen Geocaches hinterlassen.

 

Aber was ist eigentlich Geocaching?

Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderne Schatzsuche und Schnitzeljagd beschreiben. Im Gegensatz zur Schnitzeljagd, die jeder noch von früher vom Kindergeburtstag kennt, folgt man nicht Pfeilen, Papierschnitzeln oder Sägespänen, sondern den Richtungsangaben des GPS-Geräts. Diese Richtungsangaben entstehen, indem Leute irgendwo einen „Schatz“ verstecken. Der Cache in Form einer Dose voller kleiner, netter Dinge, ein Notizbüchlein (dem Logbuch) sowie das Versteck werden in Form von Koordinaten im Internet veröffentlicht, auf OpenCaching.com. Diesen Hinweis lesen Besucher der Website, laden sich die Koordinaten und weiterführende Informationen, wie Rätsel oder Hinweise, auf ihr GPS-Gerät und beginnen mit der Suche. Ist der Schatz gefunden wird eine Kleinigkeit aus dem Inhalt der Dose ausgetauscht und die Dose wieder an derselben Stelle versteckt - für den nächsten Cacher. Natürlich ist auch das Führen eigener Schatzsuche-Statistiken und Tagebüchern mit Hilfe der Portale im Internet möglich. Einige Geocacher haben es schon auf mehrere tausend gefundene Schätze gebracht.

Was sich nach einem komplizierten Hobby für Navigationsspezialisten mit Survival-Ausbildung anhört, ist ein erstaunlich unkompliziertes Vergnügen für jedermann, ganz egal welchen Alters oder Vorkenntnisse. Die Schwierigkeit besteht in dem Weg selbst, vor allem die letzten Meter. Cacher verstecken ihre Schätze an den aberwitzigsten Stellen. Dafür haben viele moderne GPS-Geräte sogar schon einen speziellen Geocaching-Modus.

Vater des Geocachings ist der Amerikaner Dave Ulmer. Am 3. Mai 2000 versteckte er in der Nähe von Portland (Oregon) den ersten Cache – es war ein Plastikeimer mit diversem Krimskrams als „Schatz“ – und veröffentlichte die Koordinaten in einer Internet User-Group. Die anderen Mitglieder dieser Gruppe machten sich mit ihren GPS-Geräten auf die Suche: Geocaching war geboren! Der erste Cache in Deutschland wurde im Oktober 2000 in der Nähe von Berlin ausgelegt.

Mittlerweile gibt es auch komplexere Caches mit Zwischenstationen (Multicaches), manchmal sogar mit Rätselaufgaben. Auch Themen- Caches (zum Beispiel “Herr der Ringe”) werden inzwischen immer häufiger versteckt. Der Phantasie der so genannten „Owner“ (der Eigentümer und ursprünglichen “Verstecker” des Caches) sind keine Grenzen gesetzt. Auch die Schatzsucher können ihre Geocaches ganz nach persönlichen Vorlieben wählen: Einfach und schnell für Anfänger oder kompliziert und abenteuerlich für alle, die schon immer in die Fußstapfen von Indiana Jones treten wollten.

Es sind nicht nur Computer-Freaks, die sich für das Thema begeistern. Vor allem ist Geocaching eine echte Familienangelegenheit, denn schon Kinder ab sechs Jahren haben einen Riesenspaß dabei, Schätze zu findenn. Und es ist eine ideale Kombination zwischen der Nutzung von Hightech-Geräten und der Suche an der frischen Luft und mit viel Bewegung.

Garmin Freizeit und Wanderkarte von Deutschland

Besonders gut für das Geocaching eignet sich die Topo Deustchland Karte. Mit neuen Funktionen bringt die Topo Deutschland neuen Wind in die Freizeitaktivitäten von Garmin-GPS-Nutzern.
Eine kostenfreie Testversion bekommen Sie hier.